Hannes Strobl

Foto: Hannes Strobl

Ein wichtiger Ausgangspunkt für seine Musik ist das klangliche Potenzial seines E-Basses. Durch die Kombination von fortgeschrittenen Spieltechniken mit Live-Elektronik wird das rein instrumentalspezifische expressive Repertoire erweitert. Hannes Strobl hat sich in den letzten Jahren auf seine kompositorische Tätigkeit konzentriert und schafft musikalische Formen im Zusammenhang mit unserer urbanen Klangumgebung. / An important starting point for his music is the sound-based potential of his electric bass. By combining advanced playing techniques with live electronics, the purely instrumental-specific expressive repertoire is expanded. In recent years, Hannes Strobl has focused on his compositional activities and creates musical forms in connection with our urban sound environment.

Er arbeitet in verschiedenen audiovisuellen Bereichen, wie z.B. Electronica, Sound Art Installation und Musik für Videoarbeiten und Performances. / He works in various audio and audiovisual fields, like electronica, sound art installation and music for video works and performances.

Seine Bühnenmusiken im Galler Musikverlag sind: / His stage music at the Galler Musikverlag is:

  • Golden House: Markgrafentheater Erlangen 2018. Regie / director: Thomas Krupa
  • Besuch der alten Dame: Schauspiel Essen 2017. Regie / director: Thomas Krupa
  • Mein prähistorisches Hirn: Theater Rampe Stuttgart, als Hörspiel / as radio play  WDR 2017. Regie / director: Andreas Liebmann. Mit Michael Bauer.
  • Hier ist der Apparat: Kunstenfestival des Art, Brussels 2006. Regie / director: Chris Kondek
  • dead cat bounce: Rotterdamse Schouwburg 2004. Regie / director: Chris Kondek
  • oedipus: Staatstheater Darmstadt, 2002. Regie / director: Thomas Krupa. tamtam (Sam Auinger, Hannes Strobl)